Eishotels im hohen Norden
Icehotel
Snowvillage Ylläs Snowcastle Kemi Snowhotel Rovaniemi Igludorf Kakslauttanen


Wie alles begann

1990 war das Geburtsjahr des ersten Eishotels in Europa. Hoch im Norden, rund 200 KM nördlich des Polarkreises in dem kleinen samischen Dorf Jukkasjärvi, kam Yngve auf die Idee, den Gästen, die gern im Eis schlafen wollten, eine gepflegte Unterkunft zu bieten. Was mit einfachsten Mitteln entstand, hat sich heute zum größten und prächtigsten Eishotel der Welt entwickelt. Und was erfolgreich ist, findet auch Nachahmer. Mehr dazu auf den einzelnen Infoseiten der Eishotels bei www.nordic-holidays.de.


Die Gemeinsamkeiten der Eishotels

liegen darin, dass die Innentemperatur, unabhängig von der Außentemperatur, sich immer zwischen -5° und -7° bewegt. Das kann bei Außentempe-raturen von -20° und kälter sehr angenehm sein. Kein Wind, der durch die Fenster pfeift und auch Minibar, Garderobe und Fernseher sind absolut tabu.


Schlafen im Eishotel

Die Betten jedoch sind heute nicht mehr aus Eis und Schnee sondern mit Matratzen und einer wärmeneutralen Unterlage ausgestattet. Dazu bekommt jeder Gast zwei Schlafsäcke. Einen Fleece- oder Leinenschlafsack als Innenschlafsack und einen arktischen Schlafsack, damit – richtige Handhabung vorausgesetzt – die Kälte draußen bleibt und es kuschelig nordic ist.


Die bekanntesten Eishotels in Europa

ICEHOTEL in Jukkasjärvi, das Snowvillage, Snowcastle und Arctic Snowhotel in Finnland und auch noch das Igludorf Kakslauttannen in Finnland, das beheizte Glasiglus zur Verfügung stellt. Alle diese Hotels sind beim Skandinavienspezialisten nordic-holidays im Angebot.